AllgemeinItalienNebbiolo

I wrote the following report of my trip to the beautiful Langhe region in German and then had it translated into English with DeepL. I therefore apologise for individual errors and inaccuracies in the translation. You will also find the German original below.

While Barolo and Barbaresco as regions are also known to non-Nebbiolo fans, Gattinara is usually a little different. The Gattinara region, which belongs to Alto Piemonte and is located north of the Langhe directly at the Alps, was forgotten for years and only known to insiders. Only with Roberto Conterno’s purchase of the Nervi winery in 2018 did it awaken from its slumber. Therefore, I wanted to use my Piedmont trip in July 2021, among other things, to have a closer look at this region. That’s why I met Roberto Conterno there. With his Giacomo Conterno wine estate, he is certainly one of the top wineries in Piedmont.

But of course, the trip also led me to the heart of the Langhe in the Barolo and Barbaresco region to look at current developments and to taste various wines. I had chosen a cross-section of the vintners I visited. Traditionally working wineries were the focus, supplemented by one of the former modernists (Elio Altare) and a newcomer (Alberto Burzi).

 

I visited the following producers.

 

Barolo

 

  • 1) Fabio Alessandria (Commendatore Burlotto)
  • 2) Silvia Altare (Elio Altare).
  • 3) Caterina Burzi (Alberto Burzi)
  • 4) Isabella Oddero (Poderi e Cantine Oddero)

 

Barbaresco

 

  • 5) Giovanni Gaja (Gaja)
  • 6) Andrea Sottimano (Sottimano)
  • 7) Aldo Vacca (Produttori del Barbaresco)

 

Gattinara

 

  • 8) Roberto Conterno (Nervi)

 

 

Those who are looking for detailed information about the individual vineyards (MGA) and characteristics as well as a quality assessment of the vintages will find it in the excellent books by Alessandro Masnaghetti. Barolo I and II as well as Barbaresco have been published.

 

Unfortunately, I could only buy the books after my visit, but I recommend them to everyone as an accompanying travel guide. From the information about the 2017 vintage, you can see, for example, that after frost problems, a comparatively very hot summer followed, but not as hot as in 2003. The problem was another: almost no rainfall from early August to early November. Only 2 days of precipitation at the beginning of September saved the vintage. However, older vines in healthy soil with good water storage capacity manage to cope with such adverse conditions. Compared to the 2016 dream vintage, I think it is advisable to climb the quality pyramid at the vintner’s in 2017 and to taste beforehand, because in such years a meticulous selection is necessary and the quality is more heterogeneous than in years like 2016 or 2010. However, as Masnaghetti rightly writes, it will only be possible to say more precisely how the vintage actually was in a few years. More details can be found in the book.

 

Before I get to the wineries I visited, I would like to say a few introductory words about my tasting notes: I have not listed all the wines tasted, but only wines that I would buy myself and that I find recommendable.

Points are always something subjective and related to the time of the tasting, thus a snapshot. They only make sense with accompanying notes.

 

 

Barolo

 

  1. Fabio Alessandria (Commendatore Burlotto)

The winery now has 17 hectares of vineyards. A large part of it is spread over single plots around the village of Verduno. Contrary to what is often said, the vineyards here are not particularly sandy, as Fabio Alessandria reports, his Cannubi and Monforte vineyards, for instance, have a higher sand content.

A new addition is a Nebbiolo vineyard in the Castelletto vineyard, which is located between Serralunga d’Alba and Monforte d’Alba. From the older vines of this parcel (about 50 years old) there will soon be an own Barolo.

A speciality in the assortment is the Monvigliero, which has always been vinified with 100% Rappen and has a gentle maceration time of almost 2 months. In the past, this was quite common and some vintners are now starting to use a percentage of Rappen again.

Starting in 2015, the winery has step by step abandoned synthetic sprays.

Fabio Allesandria traditionally works with longer maceration times in wooden fermentation racks

and relies on French oak botti from Gamba, a well-known local cooper, for the 2 to 3 year aging.

I found his rationale for using French oak for more than 30 years, provided when I asked, very understandable. „Compared to Slovenian oak, which used to be widespread in Piedmont, the quality of the wood is higher and also the quality control is stricter“.

 

2020 Pelaverga:

 

There are just 20ha of this grape variety in total in Piedmont, the expressive nose shows distinctive spicy notes of green pepper and juniper, but also some laurel. Rather light bodied with fresh acidity, on the palate red fruits (strawberry) and spicy spicy flavors, also something ethereal (menthol). A grape variety that is definitely worth trying once, because it is so independent. As a wine certainly an interesting companion to Italian starters and lighter cuisine 91P 2021-2025

 

2019 Barbera D’Alba Aves

10 months aged in tonneau, medium ruby red, good balanced structure with medium tannins and very well integrated acidity, aromas of fresh cherries and blueberries, joined by spicy aromas, longer finish 93P 2021-2029

 

2017 Acclivi

Floral aromas and menthol, the wine appears cool and spicy, a good tannin framework and the fresh integrated acidity give structure 93P 2025-2040

 

2017 Monvigliero

Lighter in color, which is probably due to the Rappen. The Monvigliero is vinified with 100% Rappen and stays for 2 months for gentle maceration in the fermentation rack. Spicy notes from the Rappen red fruit, strawberry, wild strawberry, grippy fine M+ tannins, with quite little acidity for Nebbiolo. With air the wine opens up and shows lovely floral aromas of rose petals and lilac but also some cinnamon, very good length 94+P 2025-2040

 

2017 Cannubi

The most masculine wine in the sample, one immediately thinks of Assam tea, but also leather and earthy aromas, the wine shows itself with well integrated acidity and medium tannin more fleshy and juicy on the palate than the Monvigliero 93P 2025-2040

 

 

2.   Elio Altare

The father of Silvia Altare, who is now running the wine estate, was one of the revolutionaries in the Langhe region who, as Barolo Boys, broke new ground in viticulture and wine making in the 80ies and 90ies. There is even a movie about this: „Barolo Boys – The Story of a Revolution“. However, it does not make sense to shorten the topic to the use of barrique barrels, as Silvia Altare emphasizes. Rather, her father was able to gain manifold experiences by many journeys to the wine world, which he then implemented at home.

To be honest, I even had a bit of prejudice against the use of small barrels for the maturation of Nebbiolo before my visit. But this scepticism had already given way after the visit to Andrea Sottimano, and also at Silvia Altare, I could not detect any negative influence of the barriques when tasting the wines. It is rather about a sensible and well thought-out wood and oxygen management. My impression is that this seems to work just as well with barriques as with large vats. The decisive factor seems to be the quality and the selection of the wood and the tonnellery, and Elio Altare is doing a fantastic job here.

I also find it interesting to see one of the Rotofermenter used here once from the inside.

With this procedure the maceration goes much faster than with the conventional procedure in the fermentation stand.

Another special feature of the winery is the wine library with a very extensive collection of past vintages. Elio Altare was so farsighted to create this library very early.

2017 Langhe Giarborina

Red fruity and floral aromas (dried roses), light spice (possibly from the barrels), with well integrated acidity and well integrated medium ripe tannins good balance and length, already very accessible 93P 2021- 2030

 

2015 Barolo Riserva Cerretta Vigna Bricco

Dark plum, tar, roses, menthol, spicy tobacco, very round on the palate, very good fine tannins, in the middle of development, long finish 95P 2023-2035

 

 

3.   Alberto Burzi

 

The tip to visit Alberto Burzi came from Piedmont lover and connoisseur Manuel Bürgi from Switzerland. In 2012, the siblings Caterina and Alberto Burzi decided to build up their own winery. They were fortunate that their grandparents were wine growers and had 7 hectares of vineyards. 6 hectares were planted with Nebbiolo. However, the grapes went to the local cooperative. The two siblings invested step by step in the necessary equipment. They have a high quality standard. For instance, they use large barrels from Stockinger, Austria.

Before the wines are bottled, they are stored for harmonization in large concrete tanks, which are somewhat reminiscent of the fermenters of Cheval Blanc in Bordeaux.

The resourceful Alberto Burzi had them designed according to his own wishes. Caterina Burzi tells me that it makes a big difference in taste if the concrete tanks are used, the wine tastes much rounder and more harmonious. The paradelage of the Capalot wine estate was previously leased to Roberto Voerzio.

Here, there are old vines with a low yield, which could also impressively defy the difficult climatic conditions in 2017, as I could see when tasting the wine.

 

2017 Barolo Capalot Vecchie Viti

dark almost black fruity fruits with tea and spice aromas, lighter body but with lots of substance, precise medium tannins, good integrated acidity, long finish 94+P 2021-2040

 

 

  1. Poderi e Cantine Oddero

The winery has a long history. Already around 1850 wine was produced here and in 1911 at the World Exhibition in Turin wine from Oddero was served. Meanwhile, the 6th generation with Mariacristina and the 7th generation with Pietro and Isabella work on the winery. Isabella explains the different vineyards to me during my visit. In total, the winery has about 35 hectares of vineyards. The 16.5 hectares of Nebbiolo are cultivated ecologically. Thereby, there are estates in such sounding vineyards as Brunate, Vignarionda, Rocche di Castiglione, and Villero.

 

2018 Barolo

Different blend in 2018 compared to other vintages with grapes from the Villero and Rocche sites, among others. Delicate cherry, menthol, floral, tar, (becomes more complex with air) M+ acidity, taut fresh tannins, still quite closed on the palate, 92P 2025-2035

 

2017 Villero  

The wine is first for 24 months in the barrel, then 6 months in concrete, cherry, menthol, floral aromas (violets), dark chocolate, fresh yeast, on the palate very well integrated acidity, pleasant ripe and fine, silky tannins, with a long finish 95 points 2024-2040

 

2012 Barolo Riserva Vigna Rionda

Juicy cherry, ginger, blur orange, fine well matured M+ tannins, acidity well integrated, long finish, opens up more and more with air 96P 2021- 2040

 

 

BARBARESCO

 

 

  1. GAJA

Our last visit of this trip took us to Barbaresco to the legendary winery of Angelo Gaja, now run by his 3 children: Gaia, Rosella and Giovanni. Giovanni Gaja, born in 1993, joined us in 2018 and welcomed us to the Barbaresco castle, now owned by the Gaja family.

He describes climate change as the greatest challenge. While the average amount of precipitation has remained roughly the same at 800-1000mm, it is distributed over far fewer rain events than in the past. The response to hot years like 2017 or wet years like 2018 is now to control planting. For example, in dry years, revegetation is rolled down to conserve moisture in the soil. In wet years, planting is cut, as regrowth consumes water and removes it from the soil. Soils poor in nutrients are planted with legumes (these include clover, alfalfa, peas and vetches, for example) and this allows nitrogen from the air to be fixed in the soil. However, there are also plants for nutrient-rich soils, which then grow in competition with the vines, as without them the supply to the vines would be too rich.

The winery takes advice from biologists and botanists. The aim is to create a balance in the vineyard and, for example, to use flowers to attract the bees needed to pollinate the flowers. Pest control relies on insects, among other things, which act as natural enemies of vineyard pests. A permanent team of 50 people takes care of the vineyards.

3 years ago they started a series of experiments around Selection Massale with the aim of producing particularly resilient Nebbiolo vines in their own Nursery Station.

Since 2014, Alessandro Albarello has been in charge of the wine cellar.

Before, he worked for a long time as the right-hand man of Guido Rivella, Angelo Gaja’s winemaker for many years.

 

2020 Gaja Barolo Conteisa (barrel tasting)

The site in La Morra was bought in 1996, delicate fruit, rose petals, spicy aromas very silky fine tannins, well integrated acidity, balanced wine with very good potential and long finish, 93-95P

 

2018 Barbaresco

Delicate and floral on the nose, some liquorice, medium acidity, lighter body, very fine fresh tannins that spread throughout the mouth, 92+P 2025-2040

 

2017 Barbaresco Sorì San Lorenzo

Dark almost black fruits, violets, roses, star anise, medium+ acidity, medium+ tannins that are still a bit edgy, so the wine will need time 92+P 2027-2037

 

1996 Barbaresco Sorì Tildìn

dark aromas with hints of fruit, coffee, menthol, eucalyptus in the background, very well integrated medium acidity, ripe well developed tannins, fleshy on the palate, complex with very good length 96P 2021- 2030

 

 

 

 

  1. Sottimano

Andrea Sottimano took over the winery of the same name from his father a few years ago and manages it together with his sisters. The winery is certified organic. He acquired the necessary knowledge and experience in Burgundy and in Valais, Switzerland. In the interview, he emphasizes the expertise of Swiss vintners. In the vineyard, he explains the cultivation to me and shows me how important it is in his eyes that the grapes have a good aeration as a prevention against fungal diseases. For example, he also removes leaves in the grape zone.

From a hill with a wonderful view, Andrea Sottimano explains to me the different vineyard sites for Barbaresco: Currà, Cottà, Fausoni, Pajoré, and Basarin.

After the harvest, after thorough sorting, the grapes are de-stemmed on a modern gentle de-stemming machine that does not damage any berries, and then further processed. Spontaneous yeasts initiate the fermentation. The „submerged cap“ method is used for maceration, where the cap is pressed down. One feature that stands out to me are the used barriques, which are up to 15 years old and come from Tonnellerie François Frères.

No sulphur is used until bottling.

 

2020 Langhe Nebbiolo

Macerated for 30 days, 6 months in barrel, young vines from Basarin site, dark cherry fruit, blood orange, dried herbs, roses very balanced noble stature with medium tannin, medium body and well integrated acidity, medium+ finish, 92P 2021- 2028

 

2018 Cottà

40 days macerated (submerged cap) Red fruits, spicy mint, menthol, very well integrated acidity, medium tannins, very soft mouthfeel, long finish, 94 P 2021- 2030

 

2018 Fausoni

red soft slightly oxidative fruit, earthy flavors with medium + tannins and medium acidity, lighter body, medium finish, 92P 2021- 2030

 

2016 Barbaresco Currá

Menthol, blood orange peel, floral spicy flavors, medium+ fine tannins, long finish, 96P 2025- 2045

 

2014 Barbaresco Pajoré

Mineral focused, dried roses, tar, little fruit with fine tannins, acidity m+, good finish 93P 2022-2035

 

 

  1. Produttori del Barbaresco

The Produttori are probably one of the most famous wine cooperatives in the world with very high quality standards. They are managed by Aldo Vacca, who is one of the most important wine personalities in Piemont and who has decades of experience. The 54 farmers who have joined together here and cultivate a total of 117 hectares, 80 hectares of which are in the Barbaresco region, benefit from this knowledge.

The cooperative was founded in 1958, and Aldo Vacca has been working here since 1991. He explains to me that in the wine cellar, they rely on neutral French oak from the local Gamba Tonnellerie, which is processed into large vats, in which the wine for the Riservas matures for about 3 years and is then filled unfiltered.

The 9 single cru sites of the cooperative are all vinified identically. The maceration takes place for about 30 days on the skins, after the racking, the malolactic still takes place in the old year. Then it goes into the already mentioned big botti, Aldo Vacca summarizes the traditional winemaking of the Produttori well with one sentence: „Big barrels for long time! “

2016 Barbaresco

Deep nose, dark fruits, floral, with impressive tannins medium +, very fine and round, lining the whole mouth and well integrated acidity, long finish 95P (due to the length and balance) 2023- 2035

 

2016 Barbaresco Riserva Rio Sordo

red fruity with light earthy hints and roses/violets, with very good balance, medium long finish, 93P 2024-2035

 

2016 Barbaresco Riserva Ovello

Dark almost black fruits with floral notes, lighter on the palate than Rio Sordo, with fine, very silky tannins and medium acidity, medium long finish 95+P 2025-2040

 

 

  1. Nervi

Gattinara is only about 90 minutes by car from Alba at the foot of the Alps. Behind the old facade of the Nervi winery now shimmers a real diamond, the new winery of Roberto Conterno. Architecturally masterfully implemented and probably also wine logistically state of the art.

Almost floating on the ceiling is a glass tasting room, where I tasted the wines described later together with Roberto Conterno.

You should also visit the gourmet restaurant integrated into the winery, which is no less impressive and was designed by the same architect.

Here, in the Cucine Nervi, the top chef Alberto Quadrio, who comes from Gattinara, cooks, who, after stations all over the world (among others with Alain Ducasse), has been drawn back to his home country. There are 2 excellent wine lists: one international and one featuring the wines of Giacomo Conterno and Nervi. You should definitely book in advance, as the seats are very much in demand.

Shortly before my visit, a hailstorm had destroyed the complete 2021 harvest in Gattinara, and I credit Roberto Conterno for having taken time for me anyway.

He is a perfectionist who leaves nothing to chance in the vineyards and in the cellar. For instance, he describes to me the details of the filling system, which is even able to fill double magnums and which absolutely ensures that not even a single gram of oxygen gets into the later wine.

The same care is also taken in the quality assurance of the corks, which makes cork defects almost impossible. Conterno is a traditionalist when it comes to winemaking, with ageing in large vats.

His pursuit of quality goes so far that he had not bottled any single-vineyard wines in Nervi in 2017. I was all the more curious about the 2018 Molsino. Along with Valferana, Molsino is Nervi’s top site, and perhaps even more highly rated. In Gattinara, Nebbiolo has been cultivated for centuries and is called Spanna here.

2017 Gattinara

In 2021 no crus were filled, so the entire production came to the Gattinara. The wine is rather fruity (plum), medium ripe tannins, well integrated medium acidity, alcohol can not quite hide its origin from a warm year, medium + finish 91P 2017-2027

 

2018 Gattinara 

Barrel tasting, the wine will be filled in August. More cherry and plum in the background, floral tones, more precise compared to 2017, precise fresh tannins, and a well integrated medium acidity, long finish, 93P

 

2018 Valferana

The wine has only been filled for a week.

Rather earthy aromas with little fruit and still shows very closed, taut tannins, medium acidity, medium-long finish, 92P 2025-2035

 

2018 Molsino

Fruity aromas (plum, cherry), tobacco, floral notes (violet), medium body, well integrated tannins, developing intense pressure on the palate, very good length, 95+P 2023-2040

 

 

 

Finally, I want to also mentions some wines that we drank in restaurants during the trip and that we particularly liked.

 

2015 Cappellano Barolo Pìe Franco

Augusto Cappellano is now responsible for the wines, his father Baldo asks not to score the wines. This wine I found excellent, this much is revealed – Pìe Franco are the mid-80s planted root true Michet clone vines

Cherry, cedar, spicy notes, lavender, with air earthier, tea notes (in the direction of Puh Erh), very soft and round on the palate, ultra balanced with fine silky tannins, very long finish 2021-2040

 

 

2016 Giuseppe Rinaldi Barolo Brunate

Dark fruit, morello cherry, violets, roses, ultra fine tannins, lines the whole mouth, medium body, with a very long finish, 98P 2024-2045

 

2010 Giuseppe Rinaldi Barolo Brunate

Dark fruits, raspberry, blood orange peel, violets, lavender, almond, on the palate fine present tannins that give structure, fresh integrated acidity, long finish. 96+P 2021-2050

 

2015 Antoniolo Gattinara Riserva San Francesco

Dark plum, chocolate, sage, floral notes, medium body, with ripe soft tannins and long finish, now the wine needs a lot of air 95P 2023-2040

 

2013 Roagna Pira

Dark delicate wild berries, like wild blueberries and spicy notes, red cherry, no tertiary notes yet. The wine shows no oxidation notes even after 2 days. It is balanced and balanced with medium alcohol, medium body well integrated acidity and very fine velvety tannins, long finish, 94 2021-2040.

 

 

2001 Mauro Veglio Barolo Vigneto Arborina

At the beginning coffee notes, with air raspberry, tea, coffee and dark chocolate are added, opens with air more and more, developed tannins and fresh acidity, long finish 94P 2021-2026

 

 

DEUTSCHE VERSION

Während Barolo und Barbaresco als Gebiete auch nicht Nebbiolo Fans ein Begriff ist, verhält sich das bei Gattinara normalerweise ein wenig anders. Die Gattinara Region, die zum Alto Piemonte gehört und nördlich der Langhe direkt an den Alpen liegt war jahrelang in Vergessenheit geraten und nur Insidern bekannt. Erst mit Roberto Conterno‘s Kauf des Weingutes Nervi im Jahre 2018 erwachte sie aus ihrem Dornröschenschlaf. Meine Piemont Reise im Juli 2021 wollte ich deshalb unter anderem nutzen mir diese Region einmal etwas genauer anzuschauen. Deshalb habe ich mich dort auch mit Roberto Conterno getroffen. Er gehört sicherlich mit seinem Weingut Giacomo Conterno zu den Top Betrieben im Piemont.

 

Aber natürlich führte mich die Reise auch in das Herzstück der Langhe in die Barolo und Barbaresco Region um mir aktuelle Entwicklungen anzuschauen und diverse Weine zu verkosten. Bei der Auswahl der besuchten Winzer hatte ich mir einen Querschnitt vorgenommen. Traditionell arbeitende Betriebe waren der Schwerpunkt, ergänzt um einen der ehemaligen Modernisten (Elio Altare) und einen Newcomer (Alberto Burzi) .

 

Folgende Erzeuger habe ich besucht:

 

Barolo

  • 1) Fabio Alessandria (Commendatore Burlotto)
  • 2) Silvia Altare (Elio Altare).
  • 3) Caterina Burzi (Alberto Burzi)
  • 4) Isabella Oddero (Poderi e Cantine Oddero)

 

Barbaresco

  • 5) Giovanni Gaja (Gaja)
  • 6) Andrea Sottimano (Sottimano)
  • 7) Aldo Vacca (Produttori del Barbaresco)

 

Gattinara

  • 8) Roberto Conterno (Nervi)

 

Wer detaillierte Informationen über die einzelnen Lagen (MAG) und Charakteristik sowie eine Qualitätseinschätzung der Jahrgänge sucht, wird in den hervorragenden Büchern von Alessandro Masnaghetti fündig. Barolo I und II sowie Barbaresco sind erschienen.

 

Die Bücher konnte ich leider erst nach meinem Besuch kaufen, ich empfehle Sie aber jedem als begleitenden Reiseführer. Den Informationen über den Jahrgang 2017 kann man dabei zum Beispiel entnehmen, dass nach Frostproblemen ein im Vergleich sehr heißer Sommer folgte, nicht so heiß jedoch wie 2003. Das Problem war ein anderes: Fast keine Niederschläge von Anfang August bis Anfang November. Nur 2 Tage mit Niederschlägen Anfang September retteten den Jahrgang. Ältere Reben in gesundem Boden mit guter Wasserspeicherfähigkeit schaffen es jedoch auch mit solchen widrigen Bedingungen klar zu kommen. Im Vergleich zum Traumjahrgang 2016 empfiehlt es sich meines Erachtens in 2017 die Qualtitätspyramide beim Winzer hinaufzusteigen und vorher zu probieren, da in solchen Jahren eine penible Selektion notwendig ist und die Qualität heterogener ist als in Jahren wie 2016 oder 2010. Wie der Jahrgang tatsächlich war, wird man jedoch erst in einigen Jahren genauer sagen könne, wie Masnaghetti richtig schreibt. Weitere Details können dem Buch entnommen werden.

 

Ich möchte, bevor ich zu den besuchten Weingütern komme, noch einige einleitende Worte zu meinen Verkostungsnotizen sagen: Ich habe nicht alle verkosteten Weine aufgeführt, sondern nur Weine, die ich auch selber kaufen würde und die ich empfehlenswert finde.

Punkte sind immer etwas Subjektives und auf den Zeitpunkt der Verkostung bezogen, also eine Momentaufnahme. Sie ergeben nur mit begleitenden Notizen Sinn.

 

 

Barolo

 

1) Fabio Alessandria (Commendatore Burlotto)

 

Das Weingut verfügt inzwischen über 17 Hektar Rebfläche. Ein großer Teil davon liegt auf einzelne Plots verteilt rund um den Ort Verduno. Entgegen der häufig zu lesenden Einschätzung sind die Lagen hier nicht besonders sandig, so haben seine Lagen in Cannubi und Monforte zum Beispiel einen höheren Sandanteil wie Fabio Alessandria berichtet.

Neu hinzugekommen ist ein Nebbiolo Weinberg in der Castelletto Lage, die zwischen Serralunga d’Alba und Monforte d’Alba liegt. Aus den älteren Reben dieser Parzelle (ca. 50 Jahre alt) wird es demnächst einen eigenen Barolo geben.

Eine Besonderheit im Sortiment stellt der schon immer mit 100% Rappen vinifizierte Monvigliero dar, der fast 2 Monate schonende Mazerationszeit hat. Früher war dies durchaus üblich und einige Winzer fangen jetzt wieder an auf einen Anteil Rappen zu setzten.

Angefangen in 2015 hat das Weingut step by step auf synthetische Spritzmittel verzichtet.

Fabio Allesandria arbeitet traditionell mit längeren Mazerationszeiten im Holzgärständer und setzt beim 2 bis 3 jährigen Ausbau auf Botti aus französischer Eiche von Gamba, einem bekannten lokalen Küffner. Seine auf meine Nachfrage gelieferte Begründung für die Verwendung französischer Eiche seit mehr als 30 Jahren fand ich sehr nachvollziehbar. „Gegenüber der früher im Piemont verbreiteten slowenischen Eiche sei die Qualität des Holzes höher und auch die Qualitätsüberwachung strenger“

 

2020 Pelaverga:

 

Gerade einmal 20ha gibt es von dieser Rebsorte insgesamt im Piemont, in der expressiven Nase zeigen sich markante Gewürznoten von Grünem Pfeffer und Wacholder, aber auch etwas Lorbeer. Eher leichter Körper mit frischer Säure, am Gaumen rote Früchten (Erdbeere) und würzige spicy Aromen, auch etwas ätherisches (Menthol). Eine Rebsorte, die es unbedingt lohnt einmal zu probieren, weil sie so eigenständig ist. Als Wein bestimmt ein interessanter Begleiter zu italienischen Vorspeisen und leichterer Küche 91P 2021-2025

 

2019 Barbera D‘Alba Aves

10 Monate wird der Wein im Tonneau ausgebaut, mittleres Rubinrot, gute balancierte Struktur mit mittleren Tanninen und sehr gut eingebundener Säure, Aromen von frischen Kirschen und Heidelbeere, dazu gesellen sich würzige Aromen, längerer Abgang 93P 2021-2029

 

2017 Acclivi 

Florale Aromen und Menthol, der Wein wirkt kühl und würzig, ein gutes Tanningerüst und die frische eingebundene Säure geben Struktur 93P 2025-2040

 

2017 Monvigliero

Leichter in der Farbe, was wohl an den Rappen liegt. Der Monvigliero wird mit 100% Rappen vinifiziert und verweilt für 2 Monate zur schonenden Mazeration im Gärständer. Würzige Noten von den Rappen rote Frucht, Erdbeeer, Walderdbeere, griffige feine M+ Tannine, mit für Nebbiolo recht wenig Säure. Mit Luft öffnet sich der Wein und zeigt schöne florale Aromen von Rosenblättern und Flieder, aber auch etwas Zimt, sehr gute Länge 94+P 2025-2040

 

2017 Cannubi

Der maskulinste Wein in der Probe, man denkt sofort an Assam Tee, dazu aber auch Leder und erdige Aromen, dabei zeigt sich der Wein mit gut eingebundener Säure und mittlerem Tannin fleischiger und saftiger am Gaumen als der Monvigliero 93P 2025-2040

 

 

2) Elio Altare

 

Der Vater von Silvia Altare, die das Weingut jetzt führt, gehörte zu den Revoluzzern in der Langhe, die als Barolo Boys in den 80er und 90er Jahren neue Wege im Weinbau und im Weinmaking gingen. Darüber gibt es sogar einen Film: „Barolo Boys – The Story of a Revolution“. Dabei macht es jedoch keinen Sinn das Thema auf den Einsatz von Barrique Fässern zu verkürzen, wie Silvia Altare betont. Vielmehr konnte ihr Vater durch viele Reisen in die Weinwelt vielfältige Erfahrungen sammeln, die er dann zu Hause umsetzte.

Um ehrlich zu sein, hatte ich sogar vor meinem Besuch ein bisschen Vorurteile gegen die Verwendung von kleinen Fässern zum Reifen von Nebbiolo. Doch diese Skepsis war schon nach dem Besuch bei Andrea Sottimano gewichen und auch bei Silvia Altare konnte ich beim Verkosten der Weine keinen negativen Einfluss der Barriques feststellen. Es geht wohl vielmehr um ein sinnvolles und durchdachtes Holz- und Sauerstoffmanagement. Das scheint mit Barriques genauso gut zu gehen ist mein Eindruck wie mit großen Botti. Entscheidend scheint vielmehr die Qualität und die Auswahl des Holzes und der Tonnellerie zu sein und hier wird bei Elio Altare eine phantastische Arbeit geleistet.

Interessant finde ich es auch einen der hier verwendeten Rotofermenter einmal von innen zu sehen. Bei diesem Verfahren geht die Mazeration viel schneller als beim herkömmlichem Verfahren im Gärständer.

Eine weitere Besonderheit des Weingutes ist die Wein-Library mit einer sehr weitreichenden Kollektion vergangener Jahrgänge. Elio Altare war so weitsichtig diese schon sehr frühzeitig anzulegen.

 

2017 Langhe Giarborina 

Rotfruchtige und florale Aromen (getrochnete Rosen), leichte Würze (evtl. von den Fässern), mit gut eingebundener Säure und gut integrierten mittleren reifen Tanninen gute Balance und Länge, schon sehr zugänglich 93P 2021- 2030

 

2015 Barolo Riserva Cerretta Vigna Bricco

Dunkle Pflaume, Teer, Rosen, Menthol, würziger Tabak, sehr rund am Gaumen, sehr gute feine Tannine, mitten in der Entwicklung, langer Abgang 95P 2023-2035

 

3) Alberto Burzi

 

Der Tipp Alberto Burzi zu besuchen kam von Piemont Liebhaber und Kenner Manuel Bürgi aus der Schweiz. 2012 beschlossen die Geschwister Caterina und Alberto Burzi ihr eigenes Weingut aufzubauen. Sie hatten das Glück, daß ihre Großeltern Weinbauern waren und über 7 Hektar Weinbesitz verfügten. 6 Hektar sind mit Nebbiolo bepflanzt. Die Trauben gingen aber an die örtliche Genossenschaft. Die beiden Geschwister investierten step by step in das notwendige Equipment. Dabei haben Sie einen hohen Qualitätsanspruch. Es werden zum Beispiel große Fässer von Stockinger aus Österreich verwendet.

Bevor die Weine gefüllt werden lagern sie zur Harmonisierung in großen Betontanks, die von der Form her etwas an die Fermenter von Cheval Blanc in Bordeaux erinnern. Der findige Alberto Burzi hat sie nach eigenen Wünschen gestalten lassen. Caterina Burzi berichtet mir, dass es geschmacklich einen großen Unterschied macht, ob die Betontanks Verwendung finden, der Wein schmecke dadurch viel runder und harmonischer. Die Paradelage des Weingutes Capalot war vorher an Roberto Voerzio verpachtet. Hier stehen alte Reben mit niedrigem Ertrag, die auch den schwierigen klimatischen Bedingungen in 2017 eindrucksvoll trotzten konnten, wie ich beim Probieren des Weines feststellen konnte.

 

2017 Barolo Capalot Vecchie Viti

dunkle fast schwarzfruchtige Früchte mit Tee und Gewürzaromen, leichterer Körper, aber mit viel Substanz, präzise mittlere Tannine, gute integrierte Säure, langer Abgang 94+P 2021-2040

 

 

4) Poderi e Cantine Oddero

 

Das Weingut verfügt über eine lange Historie. Bereits um 1850 wurde hier Wein erzeugt und 1911 auf der Weltausstellung von Turin wurde Wein von Oddero ausgeschenkt. Inzwischen arbeitet die 6 Generation mit Mariacristina und die 7te Generation mit Pietro und Isabella auf dem Weingut. Isabella erklärt mir bei meinem Besuch die unterschiedlichen Lagen. Insgesamt verfügt das Weingut über ca. 35 Hektar Weinberge. Die 16,5 Hektar Nebbiolo werden ökologisch bewirtschaftet. Dabei gibt es Besitz in so klangvollen Lagen wie Brunate, Vignarionda, Rocche di Castiglione und Villero.

 

2018 Barolo

In 2018 anderer Blend im Vergleich zu sonstigen Jahrgängen unter anderem mit Trauben aus der Villero und Rocche Lage. Zarte Kirsche, Menthol, floral, Teer, (wird mit Luft vielschichtiger) M+ Säure, straffe frische Tannine, noch recht verschlossen am Gaumen, 92P 2025-2035

 

2017 Villero   

Der Wein liegt erst für 24 Monate im Fass, daran anschließend 6 Monate im Beton, Kirsche, Menthol, florale Aromen (Veilchen), Bitterschokolade, frische Hefe, am Gaumen sehr gut eingebunden Säure, angenehme reife und feine, seidige Tannine, mit langem Abgang 95 Punkte 2024-2040

 

2012 Barolo Riserva Vigna Rionda

Saftige Kirsche, Ingwer, Blurorange, feine gut ausgereifte M+ Tannine, Säure gut eingebunden, langer Abgang, öffnet sich mit Luft immer mehr 96P 2021- 2040

 

 

5) GAJA

 

Unser letzter Besuch dieser Reise führte uns nach Barbaresco in das legendäre Weingut von Angelo Gaja, das inzwischen von seinen 3 Kindern geführt wird: Gaia, Rosella und Giovanni. Der 1993 geborene Giovanni Gaja ist seit 2018 mit an Bord und empfing uns im Schloss von Barbaresco, das inzwischen der Familie Gaja gehört.

Den Klimawandel schildert er als größte Herausforderung. Während die durchschnittliche Niederschlagsmenge mit 800-1000mm ungefähr gleich geblieben ist, verteilt sich diese auf viel weniger Regenereignisse als früher. Auf Hitzejahre wie 2017 oder feuchte Jahre wie 2018 reagiert man inzwischen mit der Steuerung der Bepflanzung. So wird in trockenen Jahren die Begrünung heruntergewalzt, um so Feuchtigkeit im Boden zu erhalten. In nassen Jahren wird die Bepflanzung geschnitten, denn durch den Nachwuchs wird Wasser verbraucht und dem Boden entzogen. Nährstoffarme Böden werden mit Leguminosen (dazu gehören zum Beispiel Klee, Luzerne, Erbsen und Wicken) bepflanzt und so kann Stickstoff aus der Luft im Boden fixiert werden. Es gibt aber auch Pflanzen für nährstoffreiche Böden, die dann in Konkurrenz zu den Weinreben wachsen, da ohne sie die Versorgung der Reben zu reichhaltig wäre. Das Weingut lässt sich von Biologen und Botanikern beraten. Ziel ist ein Gleichgewicht im Weinberg zu schaffen und zum Beispiel auch mit Blumen die für die Befruchtung der Blüten notwendigen Bienen anzulocken. Bei der Schädlingsbekämpfung setzt man u.a. auf Insekten, die als natürliche Feinde von Weinbergs-Schädlingen fungieren. Ein fest angestelltes Team von 50 Personen kümmert sich um die Weinberge.

Vor 3 Jahren hat man eine Versuchsreihe rund um das Thema Selection Massale gestartet mit dem Ziel besonders resiliente Nebbiolo Reben in der eigenen Nursery Station zu erzeugen.

Der Weinkeller wird seit 2014 von Alessandro Albarello verantwortet, der zuvor lange Zeit als rechte Hand von Guido Rivella, dem langjährigen Winemaker von Angelo Gaja  gearbeitet hat.

 

 

2020 Gaja Barolo Conteisa (Fassprobe)

Die Lage in La Morra wurde 1986 gekauft, zarte Frucht, Rosenblätter, würzige Aromen sehr seidige feine Tannine, gut eingebundene Säure, balancierter Wein mit sehr gutem Potential und langem Abgang, 93-95P

 

2018 Barbaresco

Zart und floral in der Nase, etwas Lakritz, mittlere Säure, leichterer Körper, sehr feine frische Tannine, die sich im ganzen Mundraum verteilen, 92+P 2025-2040

 

2017 Barbaresco Sorì San Lorenzo

Dunkle fast schwarze Früchte, Veilchen, Rosen, Sternanis, mittel+ Säure, mittel+ Tannine, die noch etwas kantig sind, der Wein wird deshalb Zeit brauchen 92+P 2027-2037

 

1996 Barbaresco Sorì Tildìn

dunkle Aromatik mit Fruchtanklängen, Kaffee, Menthol, Eukalyptus im Hintergrund, sehr gut eingebundene mittlere Säure, reife gut entwickelte Tannine, fleischig am Gaumen, komplex mit sehr gute Länge 96P 2021- 2030

 

 

6) Sottimano

 

Andrea Sottimano hat das gleichnamige Weingut vor einigen Jahren von seinem Vater übernommen und bewirtschaftet es mit seinen Schwestern. Auf dem Weingut wird zertifiziert ökologisch gearbeitet. Das notwendige Wissen und die Erfahrung hat er sich in Burgund und im schweizerischen Wallis angeeignet. Im Interview betont er die Expertise der Schweizer Winzer. Im Weinberg erklärt er mir die Bewirtschaftung und zeigt mir, wie wichtig es in seinen Augen ist, dass die Trauben eine gute Belüftung haben als Vorbeugung gegen Pilzerkrankungen. Dazu entfernt er zum Beispiel auch Blätter in der Traubenzone. Von einem Hügel aus mit wunderbarem Ausblick erklärt mir Andrea Sottimano die unterschiedlichen Lagen des Weingutes für Barbaresco: Currà, Cottà, Fausoni, Pajoré und Basarin.

Nach der Ernte werden die Trauben nach gründlicher Sortierung auf einer modernen schonenden Entrappungsmaschine, die keine Beeren verletzt, entrappt und dann weiter verarbeitet. Spontane Hefen leiten die Vergärung ein. Zur Mazeration wird das „submerged Cap“ Verfahren verwendet, bei dem der Tresterhut heruntergedrückt wird. Eine Besonderheit die mir auffällt sind die gebrauchten Barriques, die bis zu 15 Jahre alt sind und von der Tonnellerie François Frères stammen. Bis zur Abfüllung wird kein Schwefel verwendet.

 

2020 Langhe Nebbiolo

30 Tage mazeriert, 6 Monate im Fass, junge Reben aus der Basarin Lage, dunkle Kirschfrucht, Blutorange, getrocknete Kräuter, Rosen sehr balancierte noble Statur mit mittlerem Tannin, mittlerem Körper und gut eingebundener Säure, mittel+ Abgang, 92P 2021- 2028

 

2018 Cottà

40 Tage mazeriert (submerged cap) Rote Früchte, würzige Minze, Menthol, sehr gut integrierte Säure, mittlere Tannine, sehr weiches Mundgefühl, langer Abgang, 94 P 2021- 2030

 

2018 Fausoni

rote weiche leicht oxidative Frucht, erdige Aromen mit mittel + Tanninen und mittlerer Säure, leichterer Körper, mittlerer Abgang, 92P 2021- 2030

 

2016 Barbaresco Currá

Menthol, Blutorangenschale, floral würzige Aromen, mittel+ feine Tannine, langer Abgang, 96P 2025- 2045

 

2014 Barbaresco Pajoré

Mineralisch fokussiert, getrocknete Rosen, Teer, wenig Frucht mit feinen Tanninen, Säure m+, guter Abgang 93P 2022-2035

 

 

7) Produttori del Barbaresco

 

Die Produttori sind wohl eine der bekanntesten Winzergenossenschaften der Welt mit sehr hohem Qualitätsanspruch. Sie werden geleitet von Aldo Vacca, der im Piemont zu den wichtigsten Weinpersönlichkeiten gehört und über jahrzehntelange Erfahrung verfügt. Von diesem Wissen profitieren die 54 Farmer, die sich hier zusammengeschlossen haben und insgesamt 117 Hektar bewirtschaften, davon 80 Hektar in der Barbaresco Region. Gegründet wurde die Genossenschaft im Jahr 1958 und schon seit 1991 arbeitet Aldo Vacca hier. Er erklärt mir, dass im Weinkeller auf neutrale französische Eiche von der lokalen Gamba Tonnellerie gesetzt wird, die zu großen Botti verarbeitet wird, in denen der Wein für die Riservas etwas 3 Jahre reift und anschließend unfiltriert gefüllt wird.

Die 9 Single Cru Lagen der Genossenschaft werden alle identisch ausgebaut. Die Mazeration erfolgt für ca. 30 Tage auf den Schalen, nach dem Racking findet die Malolaktik noch im alten Jahr statt. Danach geht es in die schon erwähnten großen Botti, Aldo Vacca fasst das traditionelle Weinmaking der Produttori mit einem Satz gut zusammen: „Big Barrels for long time!“

 

2016 Barbaresco 

Tiefgründige Nase, dunkle Früchte, floral, mit beeindruckenden Tanninen mittel +, sehr fein und rund, die den ganzen Mund auskleiden und gut eingebundener Säure, langem Abgang 95P (aufgrund der Länge und Balance) 2023- 2035

 

2016 Barbaresco Riserva Rio Sordo 

rotfruchtig mit leichten erdigen Einschlägen und Rosen/Veilchen, mit sehr guter Balance, mittellanger Abgang, 93P 2024-2035

 

2016 Barbaresco Riserva Ovello

Dunkle fast schwarze Früchte mit floralen Noten, am Gaumen leichter als Rio Sordo, mit feinen, sehr seidigen Tanninen und mittlerer Säure, mittellanger Abgang 95+P 2025-2040

 

 

 

8) Nervi

 

Gattinara ist nur ca. 90 Minuten mit dem Auto von Alba entfernt am Fuße der Alpen. Hinter der alten Fassade vom Weingut Nervi schimmert jetzt ein echter Diamant, die neue Winery von Roberto Conterno. Architektonisch meisterhaft umgesetzt und wohl auch weinlogistisch state of the Art. Fast Schwebend an der Decke ein gläserner Verkostungsraum, wo ich die später beschriebenen Weine zusammen mit Roberto Conterno verkostet habe. Unbedingt sollte man auch das im Weingut integrierte Gourmetrestraurant besuchen, das nicht minder eindrucksvoll ist und vom selben Architekten stammt. Hier kocht in der Cucine Nervi der aus Gattinara stammende Spitzenkoch Alberto Quadrio, den es nach Stationen auf der ganzen Welt (u.a. bei Alain Ducasse) wieder in seine Heimat gezogen hat. Es gibt 2 hervorragende Weinkarten: eine internationale und eine mit den Weinen von Giacomo Conterno und Nervi. Man sollte unbedingt vorher reservieren, da die Plätze sehr begehrt sind.

Kurz vor meinem Besuch hatte ein Hagelsturm die komplette Ernte 2021 in Gattinara zerstört und ich rechne es Roberto Conterno hoch an, dass er sich trotzdem Zeit für mich genommen hat. Er ist Perfektionist, der in Weinbergen und Keller nichts dem Zufall überlässt. So beschreibt er mir zum Beispiel die Details der Füllanlage, mit der sogar Doppel-Magnums abgefüllt werden können und die absolut sicherstellt, dass auch kein einziges Gramm Sauerstoff in den späteren Wein gerät. Die selbe Sorgfalt auch bei der Qualitätssicherung der Korken, die Korkfehler fast unmöglich macht. Conterno ist bei der Weinbereitung Traditionalist mit dem Ausbau in großen Botti. Sein Qualitätsstreben geht soweit, dass er in 2017 keine Einzellagen in Nervi abgefüllt hatte. Umso neugieriger war ich auf den Molsino 2018. Neben Valferana ist Molsino die Top Lage von Nervi, die vielleicht sogar höher einzuschätzen ist. In Gattinara wird seit Jahrhunderten Nebbiolo angebaut und hier als Spanna bezeichnet.

 

2017 Gattinara

Im Jahr 2021 wurden keine Crus gefüllt, so dass die gesamte Produktion in den Gattinara kam. Der Wein ist eher fruchtbetont (Pflaume), mittlere reife Tannine, gut eingebundene mittlere Säure, kann beim Alkohol seine Herkunft aus einem warmen Jahr nicht ganz verbergen, mittel + Abgang 91P 2017-2027

 

2018 Gattinara

Fassprobe, der Wein wird im August gefüllt. Mehr Kirsche und Pflaume im Hintergrund, Florale Töne, präziser im Vergleich zu 2017, präzise frische Tannine, und eine gut eingebundene mittlere Säure, langer Abgang, 93P

 

2018 Valferana

Der Wein ist erst seit einer Woche gefüllt.

Eher erdige Aromen mit wenig Frucht und zeigt sich noch sehr verschlossen, straffe Tannine, mittlere Säure, mittellanger Abgang, 92P 2025-2035

 

2018 Molsino

Fruchtige Aromen (Pflaume, Kirsche), Tabak, florale Noten (Veilchen), mittlerer Körper, gut eingebundene Tannine, intensiven Druck am Gaumen entwickelnd, sehr gute Länge, 95+P 2023-2040

 

 

Zum Schluss seinen auch noch einige Weine erwähnt die wir während der Reise in Restaurants getrunken haben und die uns besonders gut gefallen haben.

 

2015 Cappellano Barolo Pìe Franco

Augusto Cappellano ist inzwischen für die Weine verantwortlich, sein Vater Baldo bittet darum die Weine nicht zu bepunkten. Diesen Wein fand ich exzellent, soviel sei verraten – Pìe Franco sind die Mitte der 80er Jahre gepflanzten wurzelechten Michet Klon Reben

Kirsche, Zeder, würzige Noten, Lavendel, mit Luft erdiger, Tee Noten (in Richtung Puh Erh), sehr Weich und Rund am Gaumen, Ultrabalanciert mit feinen seidigen Tanninen, sehr lang im Abgang 2021-2040

 

 

2016 Giuseppe Rinaldi Barolo Brunate

Dunkle Früchte, Schattenmorelle, Veilchen, Rosen, ultrafeine Tannine, kleidet den ganzen Mund aus, mittellerer Körper, mit sehr langem Abgang, 98P 2024-2045

 

2010 Giuseppe Rinaldi Barolo Brunate

Dunkle Früchte, Himbeere, Blutorangenschale, Veilchen, Lavendel, Mandel, am Gaumen feine präsente Tannine, die Struktur geben, frische integrierte Säure, langer Abgang. 96+P 2021-2050

 

2015 Antoniolo Gattinara Riserva San Francesco

Dunkle Pflaume, Schokolade, Salbei, Florale Noten, mittelkräftiger Körper, mit reifen weichen Tanninen und langem Abgang, jetzt braucht der Wein noch viel Luft 95P 2023-2040

 

2013 Roagna Pira

Dunkle zarte Waldbeeren, wie wilde Blaubeeren und würzige Noten, rote Kirsche, noch keine Tertiärnoten. Der Wein weist auch nach 2 Tagen keinerlei Oxidationsnoten auf. Er ist ausgewogen und balanciert mit mittlerem Alkohol, mittlerer Körper gut eingebundener Säure und sehr feinen samtigen Tanninen, langer Abgang, 94 2021-2040

 

 

2001 Mauro Veglio Barolo Vigneto Arborina

Am Anfang Kaffeenoten, mit Luft kommen Himbeere, Tee, Kaffee und dunkle Schokolade hinzu, öffnet sich mit Luft immer mehr, entwickelte Tannine und frische Säure, langer Abgang 94P 2021-2026